online web builder

Die folgenden Radiosendungen haben allesamt mit dem Thema Musik zu tun - im weiteren oder engeren Sinn. Sie sind im Auftrag des ORF entstanden (Radio Ö1). 

Konzept/Idee, Gestaltung und Regie : Stefanie Wolff

(Zum Anhören bitte auf den Titel klicken!)

Mobirise

Führen, hören, reagieren. Die Kunst des Dirigierens

Wieso braucht ein Orchester überhaupt eine musikalische Leitungsinstanz? Ein wichtiger Grund liegt in der Größe. Ein Kollektiv von oftmals 80 oder 100 Instrumentalisten, die zudem alle ihren eigenen künstlerischen Kopf haben, ist ohne Koordination schwer denkbar. Jemand muss den Überblick behalten und einen Zusammenhang herstellen bezüglich Tempo, Lautstärke-Verhältnissen, Phrasierung und Artikulation, muss für Transparenz und Fülle sorgen - und das in begrenzter Probenzeit. Dafür braucht es ein profundes Wissen, große Musikalität, das genaue Studium der Partitur und die Kenntnis der Musizierpraxis der jeweiligen Zeit. Dazu menschliche Qualitäten wie Stärke und Sicherheit genauso wie Respekt, Geduld und Vertrauen. Denn wer führt, muss im entscheidenden Moment auch loslassen können. Am Ende geschieht alles von selbst.
Ö1-Radiokolleg, 4 Folgen à 13 min, ORF 2019  

Mobirise

Johannes. Ein Leben mit Autismus 

Vier Monate zu früh ist Johannes im Sommer 2004 auf die Welt gekommen. Die Autorin, Tante von Johannes, erlebt mit der Familie die schwierige Zeit danach, in der er auch zu Hause nur mit Sauerstoffausrüstung und Messinstrumenten zur Überwachung der Lungen- und Herztätigkeit überleben kann. Später das mühevolle Sprechen lernen, die eingeschränkte Motorik, große Schwierigkeiten beim Essen. Aber auch sein konstantes, einzigartiges Interesse an Klängen, an Musik und an Musikinstrumenten. Als Johannes vier Jahre alt ist, erstellt ein Arzt die Diagnose Autismus.
Radiofeature, 54 min, ORF 2017

Mobirise

Zugänge zum Musizieren. Träume und Traumata

Der Internationale Musikrat, ein seit 1949 bestehendes Beratungsgremium der UNESCO, hat fünf musikalische Grundrechte formuliert. An erster Stelle nennt er das Recht aller Kinder und Erwachsenen, sich musikalisch in völliger Freiheit auszudrücken, gefolgt vom Recht aller auf das Erlernen musikalischer Sprachen und Fähigkeiten. Was aber sind musikalische Fähigkeiten und wie lassen sie sich entwickeln? Was bedeutet es, „musikalisch“ zu sein? Was heißt es, „singen“ zu können? Talent, Disziplin, Unterstützung und viel Glück braucht es wohl, um in der Musik zu reüssieren und wirklich Karriere zu machen. Doch wie frei kann man sich entfalten, wenn sich alles von frühester Jugend an auf diese eine Tätigkeit konzentriert?
Ö1-Radiokolleg, 4 Folgen à 13 min, ORF 2015  

Mobirise

Der Inspiration entgegenlaufen. Über das Komponieren 

„Man muss der Inspiration entgegenlaufen!“ sagt der Komponist Bernhard Gander über die Arbeit des Komponierens. Wenn Bernhard Gander einen neuen Auftrag hat, sitzt er ab sieben Uhr morgens für viele Stunden am Schreibtisch. Nach einsamer und zugleich faszinierender Gedankenarbeit klingt, was er erzählt. Komponieren ist eine reflektierte Tätigkeit, eine Auseinandersetzung mit Tradition und Gegenwart, mit der Umwelt wie der eigenen Person. Eine Begegnung zwischen kreativem Willen und klingender Materie nennt sie der Komponist Helmut Lachenmann. Eine Begegnung, die geprägt sei von Leidenschaft, Glück, Verzweiflung. Ö1-Radiokolleg, 4 Folgen à 13 min, ORF 2013

Mobirise

Tragödie im Dreivierteltakt. 80 Jahre „Geschichten aus dem Wiener Wald“ 
(gemeinsam mit Ulrike Tauss)

Am 2. November 1931 wurden die „Geschichten aus dem Wiener Wald“ am Deutschen Theater Berlin mit sensationeller Wirkung uraufgeführt. Für den knapp dreißigjährigen Ödön von Horvàth brach eine kurze Zeit des Erfolgs an, die mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 jäh endete. Den langfristigen Erfolg seines Stückes, das sich nach 1960 zu einem modernen Klassiker entwickelte und heute regelmäßig auf die Bühne gebracht wird, erlebte er nicht mehr, er kam bekanntermaßen 1938 in Paris durch einen herabstürzenden Ast ums Leben. Die perfekte Machart des Stückes, die detailreichen Regieanweisungen - bis hin zu Pausen im Sprechrhythmus - und die Aktualität seiner Themen - prekäre Lebensverhältnisse und menschliche Abgründigkeit - stellen hohe Anforderungen an die Ausführenden.
Eine Sendung über Theaterarbeit und die Inszenierung des Stücks am Wiener Akademietheater unter der Regie von Stefan Bachmann. 
Ö1-Radiokolleg, 3 Folgen à 13 min, ORF 2011